Branche in Bewegung

Sonderpreis Verpackung.

Der Sonderpreis Verpackung prämiert zum vierten Mal in Kooperation mit der REWE Group vorbildliche Ideen für die Verpackungen von morgen, die Müll vermeiden, für den Massenmarkt bezahlbar sind und den Anforderungen von Transportsicherheit, Hygiene, Information und Bequemlichkeit entsprechen.

Der Sieger des Sonderpreises Verpackung steht fest!

Zu den Sieger und den Finalisten

Reduzieren, optimieren und vermeiden.

Gesucht: Verpackungsideen der Zukunft

Plastikmüll in den Weltmeeren, Gesundheitsgefahren durch Weichmacher und Fragen von Energie- und Ressourceneffizienz berühren alle wichtigen Zukunftsthemen. Politik, Handel und Verbraucher:innen sind sich einig, dass der weltweite Plastikmüll reduziert werden muss. Aber welche Lösungen sind

die vielversprechendsten? Ziel der Auszeichnung ist es, innovative Verpackungslösungen zu finden, zu fördern sowie diese bekannt zu machen.

Die diesjährige Bewerbungsphase ist beendet.

 

Teilnehmende

Produkt- bzw. Verpackungshersteller, Forschungseinricht­ungen, Start-ups, Studierende und Verpackungsdesigner:innen, die (auch) in Deutschland agieren bzw. Produkte und Dienstleistungen anbieten.

Lösungen

Verpackungslösungen, die auf dem deutschen Markt verfügbar sind/sein sollen.

 

Gebühr

Gestaffelt nach Unternehmensgröße, von 250 bis 950 Euro zzgl. MwSt., Rabatt bei Mehrfachbewerbungen, kostenfrei für Studierende, Start-ups und Jungdesigner:innen (Beantragung bis 31.03.).

Bewerbung

Die Bewerbungsphase für den diesjährigen Sonderpreis Verpackung lief vom 7. März bis 6. Mai.

Nominierung

Vorauswertung durch ein Expertenteam; im Sommer 2022 Nominierung der Besten.

Juryentscheidung

Entscheidung über die Finalisten und Sieger:innen durch eine interdisziplinär besetzte Expertenjury.

Preisverleihung

Festliche Abendveranstaltung im Rahmen des 15. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf.

 

Siegel

Mit dem Siegel des DNP können Nominierte, Finalisten und Sieger ihre nachhaltige Lösung kennzeichnen.

Die Schritte zum Preis.

Prozess und Methodik halten den Bearbeitungsaufwand überschaubar und bilden die Nachhaltigkeit der innovativen Verpackungslösung ab.

Alle Teilnehmenden stellen ihre Lösung für eine nachhaltigere Verpackung anhand eines Online-Fragebogens dar. Ein Expertenteam, bestehend aus Katharina Istel (Referentin Ressourcenpolitik beim NABU e.V.) und Prof. Dr. Michael Herrenbauer (Professor für Verpackungstechnik an der Hochschule der Medien Stuttgart), wertet die Bewerbungen aus, prüft den verpackungs- und unternehmensbezogenen

Nachhaltigkeitsbeitrag und ermittelt die Nominierten. Alle Bewerber:innen werden darüber informiert, ob sie zu den Nominierten zählen. Über die Finalisten und den Sieger entscheidet die Jury des DNP. Der Sieger wird im Rahmen der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 2. Dezember 2022 in Düsseldorf bekanntgegeben.

Das ist die Jury 2022.

Eine unabhängige Jury entscheidet über die Finalisten und Sieger auf Basis der Juryunterlagen, persönlicher Expertise der Juror:innen sowie von Erkenntnissen der durch sie repräsentierten Stakeholdergruppen. Diese Juror:innen entscheiden in 2022:

Uwe Bergmann

Director Sustainability Management der Henkel AG & Co. KGaA

Dr. Daniela Büchel

Bereichsvorstand Handel Deutschland – Ressort HR / Nachhaltigkeit REWE Group

Dr. Achim Dercks

Stv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) e.V.

Dr. Carsten Gerhardt

Partner bei Kearney

Prof. Dr. Julia Hartmann

Professorin für Management und Nachhaltigkeit an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Prof. Dr. Astrid Kiendler-Scharr

Vorstandsvorsitzende des Deutschen Klima-Konsortiums und Direktorin des Instituts für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre, am Forschungszentrum Jülich

Bettina Klump-Bickert

Leitung Nachhaltigkeitsmanagement DAW SE

Dr. Katharina Reuter

Geschäftsführerin des BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Prof. Amandus Samsøe Sattler

Präsident DGNB e.V.

Carolin Stüdemann

Geschäftsführender Vorstand bei Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.

Olaf Tschimpke

Vorsitzender - NABU International Naturschutzstiftung

Yvonne Zwick

Vorstandsvorsitzende des B.A.U.M. e.V.

Vier gute Gründe mitzumachen.

Die Teilnahme beim DNP gibt Signale, bietet Chancen und bringt unmittelbaren Nutzen – nicht nur für die Sieger:innen.

Netzwerk

Die Teilnehmenden erhalten Zugang zu Deutschlands größtem Netzwerk der Nachhaltigkeit.

Nachhaltigkeitstag

Alle Teilnehmenden erhalten Karten für den Kongress (begrenztes Kontingent), die Finalisten sind zusätzlich Akteur:innen der Preisverleihung.

Kommunikation

Die Nominierten, Finalisten und Sieger:innen haben die Möglichkeit, das Siegel des DNP zu erwerben, um ihren Erfolg nach innen und außen zu kommunizieren.

Preis

Die Sieger:innen sind Bühnenakteur:innen der Verleihung, wo sie in festlichem Rahmen bekannt gegeben werden.

Die Nominierten dieses Jahres.

Das waren die diesjährigen Nominierten um den vierten Sonderpreis Verpackung. Sie konnten das Assessmentteam überzeugen und wurden der Expert:innenjury vorgestellt.

Zeichen des Erfolgs.

Mit dem Erwerb der Siegel des DNP können erfolgreiche Teilnehmende ihre Spitzenposition im Feld der Nachhaltigkeit dokumentieren – in Richtung Kund:innen, Lieferant:innen, Medien und Finanzwelt. Das Siegel des DNP ist eine renommierte externe Anerkennung, macht die Vorreiter:innen erkennbar und sichert einen Vorsprung im Markt. Das Siegel des DNP gibt Konsument:innen Orientierung auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen.

Großer Auftritt für die Besten.

Die erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmenden verdienen Aufmerksamkeit, den Finalisten gebührt Wertschätzung. Die Sieger:innen erhalten ihre Auszeichnungen vor 1.200 geladenen Gästen aus Unternehmen, Kommunen, Politik, Forschung und Zivilgesellschaft. 

Die bisherigen Preisträger.

2019 ging der Preis an die Profol GmbH für einen neuartigen Polypropylen-Verschluss, der deutliche Umweltvorteile wie eine erhöhte Recyclingfähigkeit gegenüber eines üblichen Aluminiumdeckels aufweist. Im zweiten Jahr des Wettbewerbs setzte sich der Papierbeutel für Tiefkühlgemüse des Lebensmittelherstellers FRoSTA durch. Im Gegensatz zu anderen Pappverpackungen in der Tiefkühltruhe kommt der neue Beutel ganz ohne Plastik-Beschichtungen oder Folien aus, und kann über den Papiermüll entsorgt werden. 2021 wurde das ökologisch vorteilhafte, in Deutschland hergestellte Hanfpapier des Familienunternehmens Gmund Papier ausgezeichnet.