Dr. Ursula
von der Leyen

EU-Kommissionspräsidentin

Prof. Hans Joachim Schellnhuber

Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts
für Klimafolgenforschung (PIK)

Forest Whitaker

Schauspieler, Regisseur und Friedensaktivist

Prof. Antje Boetius

Meeresbiologin und Direktorin des
Alfred-Wegener-Instituts

Prof. Harald Welzer

Soziologe, Sozialpsychologe und Publizist

Silvie Kreibiehl

Vorstandsvorsitzende bei Germanwatch
und Klimafinanzierungsexpertin

Emilia Fester

Mitglied des Deutschen Bundestages

Christian Schneider

Geschäftsführer bei UNICEF Deutschland

Prof. Lamia
Messari-Becker

Bauingenieurin und Professorin für
Gebäudetechnologie und Bauphysik
an der Universität Siegen

Peter Turkson

Kurienkardinal

Prof. Christoph
M. Schmidt

Präsident des RWI – Leibniz-Institut
für Wirtschaftsforschung

Die Highlights des zweiten Kongresstages.

Im Rahmen des zweiten Kongresstages am 3. Dezember wurde der Deutsche Nachhaltigkeitspreis in den Kategorien Architektur, Städte und Gemeinden sowie der Next Economy Award (NEA) verliehen. Zu den Highlights zählten die Auftritte des Kurienkardinals Peter Turkson als Nachhaltigkeitsbeauftragter der katholischen Kirche sowie Dr. Ursula von der Leyens zum Europäischen Grünen Deal im Plenum.

Das war der erste Kongresstag des 14. DNT.

Neben zahlreichen interessanten Dialogforen und Talk Runden zu Themen wie Nachhaltigkeit in Lieferketten oder der Gastronomie hat außerdem der Transformathon des DNP Premiere gefeiert. Die Finalisten haben live vor der Jury gepitcht, als Gewinner ist GeoGo von der Bühne gegangen. Auch dabei war Klimaexperte Prof. Hans Joachim Schellnhuber, der im Plenum das Projekt „Bauhaus der Erde“ vorstellte.

Forest Whitaker im Kongress.

Der Schauspieler, Regisseur und Produzent Forest Whitaker sprach beim 14. DNT über seine Arbeit. 2012 gründete er die Whitaker Peace & Development Initiative (WPDI), ein globales soziales Netzwerk zur Friedensförderung mit Zentren im Südsudan, Südafrika, Uganda, den Vereinigten Staaten und Mexiko. Die Stiftung unterstützt insbesondere die Bildung von jungen Menschen in von Konflikten und bewaffneter Gewalt betroffenen Regionen der Welt zu Führungskräften, Mediatoren und Friedensstiftern.

14. Deutscher Nachhaltigkeitstag:
WELT. KLIMA. WANDEL.

Im MARITIM Hotel Düsseldorf trafen sich am 2. und 3.12. die Gestalter:innen der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Transformation. Der DNT zeigt mit den besten Köpfen und Konzepten, wie Veränderung schneller gelingen kann.

Krisen sind Chancen für echte Transformation. Der Klimawandel schreitet fort; das Glasgow-Dokument bleibt hinter den Erwartungen zurück. Die Corona-Pandemie ist nicht überwunden. Es herrscht Zeitdruck. Veränderung wird auch schmerzen. Eine neue Bundesregierung tritt an, um den politischen Rahmen für Lösungen zu schaffen. Der Wandel funktioniert aber nur, wenn ihn Wirtschaft, Kommunen, Forschung und jede:r einzelne von uns gestalten.

Worauf wird es dabei ankommen? Was muss die neue Bundesregierung am dringendsten angehen? Wie lassen sich die Resultate von Glasgow schnell(er) mit Leben füllen? Wie lässt sich Klimapolitik sozial gerecht gestalten? Wie kann eine ganze Gesellschaft überzeugt und in den Wandel mitgenommen werden? Wie schaffen wir es, dass der europäische „Green Deal“ gelingt?

Konkreter: Wie kommen wir in eine echte Kreislaufwirtschaft? Was muss sich im Bausektor ändern? Wie beugen wir Schäden des Extremwetters vor? Wie kann nachhaltiges Design mehr Menschen in die Lage versetzen, eigene Beiträge zu leisten? Welchen Beitrag muss die Finanzwirtschaft leisten?

Live und virtuell diskutierten am 2. und 3. Dezember 2021 in Düsseldorf Top-Referent:innen aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft mit den Teilnehmenden. Vor Ort teilnehmen konnten Geimpfte/Genesene mit digitalem Nachweis und zusätzlichem, vor Ort durchgeführtem Schnelltest. 

Lead Partner der Transformationsfelder.

2021 standen die Transformationsfelder Klima, Ressourcen, Biodiversität, Gesellschaft und Lieferkette im Fokus der Wettbewerbe und des Deutschen Nachhaltigkeitstages.

Sustainable Set.

Das Setdesign setzt auf Projektion, ressourcensparende Technik und wiederverwendbare Elemente wie die seit vielen Jahren genutzten Informationsstelen aus recycelten PET-Flaschen. Drucksachen werden weitgehend durch Web und App ersetzt.

Portrait von Bundespraesident und Schirmherr Frank-Walter Steinmeier 2017.

Schirmherrschaft.

Erster Schirmherr war 2008 der damals amtierende Bundespräsident Prof. Horst Köhler. Anschließend übernahm Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mehrere Jahre die Schirmherrschaft. Patron des zehnjährigen Jubiläums war 2017 Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier.

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.