Ehrenpreisträgerbegründung

Billie Eilish

erhält den Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises als Galionsfigur einer Generation, die mehr Klimaschutz und eine nachhaltigere Welt fordert.

Die US-amerikanische Sängerin und Songwriterin Billie Eilish (*2001) stammt aus Los Angeles/USA. Früh fängt sie an zu singen und selber Songs zu schreiben. Mit 15 Jahren erhält Billie ihren ersten Plattenvertrag. Mit der Single „Bad Guy“ aus ihrem Debütalbum gelingt 2019 ein Sensationserfolg. Der von ihrem Bruder Finneas produzierte Song hält sich 66 Wochen in den deutschen Charts. Im gleichen Jahr gewinnt sie mit Album und Song als jüngste Künstlerin in allen vier Hauptkategorien den Grammy Award. 2020 steuert sie den gleichnamigen Titelsong zum James Bond Film „No Time to Die“ bei. Billie Eilish gilt derzeit als erfolgreichste weibliche Künstlerin der Musikindustrie – mit besonders großer Fanbase unter jüngeren Menschen weltweit. Der Standard nannte sie die „Galionsfigur einer Generation“.

Diese immense Reichweite (allein auf Instagram folgen ihr 94 Millionen) setzt Billie in den sozialen Medien und ihren Songs ein, um Haltung zu beziehen und ihre Fans mitzunehmen. Bei der Entgegennahme der Grammys für das Album des Jahres sagt Finneas: "Wir schrieben ein Album über Depression, Suizidgedanken und Klimawandel.“ Das Video zu ihrem Lied “All The Good Girls Go To Hell” ist eine Metapher für einen Planeten, der irreparable Schäden davongetragen hat. In der Video-Beschreibung ruft Billie dazu auf, die globalen Klimastreiks im September 2019 zu unterstützen, die um das Global

Climate Action Gipfeltreffen herum stattfanden. Unter das Youtube-Video schreibt sie: “Unsere Erde erwärmt sich schneller als je zuvor, Eiskappen schmelzen, die Meeresspiegel steigen, unsere Wälder brennen.“ Das Video wird 113 Millionen Mal angesehen.

Billie postet ein Video mit Hollywood Star Woody Harrelson, in dem sie auf die Klimakrise aufmerksam macht und „Klimanotstand“ ausruft. Sie will ihre Fans nicht nur über die Dringlichkeit des Themas aufklären, sondern sie auch bestärken selbst zu handeln und sich Organisationen wie „Fridays for Future“ oder „Greenpeace“ anzuschließen. Die 19-jährige Sängerin unterstützt selbst die „Fridays for Future“-Bewegung und nimmt an Demonstrationen teil. So auch in Los Angeles bei dem Besuch von Greta Thunberg 2019. Zusammen mit Global Citizen verlost die Sängerin Tickets für ihre Konzerte an Leute, die sich für den Umweltschutz einsetzen.

Ihre nächste Tour plant Billie Eilish so klimafreundlich wie möglich. Auf ihren Konzerten soll komplett auf Plastik verzichtet werden. In einem „Eco Village“ auf dem Konzertgelände sollen die Besucher:innen für den Klimaschutz sensibilisiert und informiert werden, wie sie einen nachhaltigeren Lebensstil pflegen können. Billie lebt vegan und fordert ihre Fans dazu auf, weniger Fleisch zu essen.